Portrait

 

Dezember 2013

 

Der Konzertverein „Musica Sacra St. Cäcilia e.V." wurde im November 1990 mit dem Ziel gegründet, Konzerte in der Germeringer Pfarrkirche St. Cäcilia zu veranstalten. Gründer des Vereins war der damalige Kirchenmusiker der Pfarrei Thomas Fischaleck. 
Von 2000 bis 2015 war Thomas Scherbel künstlerischer Leiter des Vereins und organisierte jedes Jahr zehn bis zwölf Konzerte, darunter auch zwei größere Aufführungen mit Orchester, Chor und Solisten.
Wir können mittlerweile auf eine bemerkenswerte Anzahl von Konzertprojekte zurückschauen, u.a. Bach: Weihnachtsoratorium und Johannes-Passion, Händel: Messias, Saint-Saens: Weihnachtsoratorium, Mozart: Requiem, Faure: Requiem, Schütz: Matthäus-Passion, Haydn: Stabat Mater, die Schöpfung und Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze, Vivaldi: Gloria, Gounod: Cäcilienmesse, Schubert: Messe in As-Dur und Messe in Es-Dur, Mendelssohn Bartholdy: Paulus, Rossini: Stabat Mater, diverse Bach-Kantaten und vielem mehr.

Im Dezember 2007 wurden die ersten drei Teile des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach erolgreich aufgeführt, im Juni 2008 "die Schöpfung" von Joseph Haydn, im Herbst 2008 die "unvollendete" Symphonie und die Messe in As-Dur von Franz Schubert.
Im Herbst 2009 wurde die Cäcilienmesse von Charles Gounod, die D-Dur Messe von Antonin Dvorak und die Teile I-IV des Weihnachtsoratoriums von Bach innerhalb von nur vier Wochen veranstaltet.
Zur Feier des 20. Vereinsjubiläums und 50. Jubiläums der Pfarrkirche St. Cäcilia im Herbst 2010 wagte sich die Chorgemeinschaft an ein sehr anspruchvolles Werk heran. Im November 2010 wurde in einer Gemeinschaftsproduktion mit dem Visino Chor aus Eggenfelden das Oratorium "Paulus" von Felix Mendelssohn Bartholdy vor ausverkaufter Kirche aufgeführt. Am Passionssonntag 2011 kam die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach zur Aufführung.
Zum 50. Jubiläum der Chorgemeinschaft St. Cäcilia wurde im November 2011 die große Messe in c-Moll von Wolfgang Amadeus Mozart mit großartigem Erfolg bewältigt. Im Anschluss an das Konzert wurden langjährig tätige Sängerinnen und Sänger der Chorgemeinschaft St. Cäcilia für ihre Treue geehrt. Der nächste Höhepunkt folgte am Palmsonntag 2012, als in einer fulminanten Aufführung das "Stabat Mater" von Gioachino Rossini mit reich besetztem Orchester und hochkarätigen Solisten musiziert wurde.

Im Advent 2012 wurde das Oratorium "Messiah" von Georg Friedrich Händel in der Originalversion von 1742 in englischer Sprache zu Gehör gebracht.
Zuletzt präsentierte die Chorgemeinschaft am 24. März 2013 Ludwig van Beethovens einziges und sehr selten aufgeführtes Oratorium "Christus am Ölberge."

Das Jahr 2013 stand ganz im Zeichen des Requiems von Johannes Brahms, das am 30. Juni in der Wieskirche in Steingaden und am 20. Oktober um 19 Uhr in der Kirche St. Cäcilia aufgeführt wurde.
Am 8. Dezember erklangen außerdem die Teile I-III und VI des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach.

Am Palmsonntag 2014 führte der Chor von St. Cäcilia die Markus-Passion des Bach Zeitgenossen Reinhard Keiser auf und erweiterte damit sein Passionsrepertoire.

Im November 2014 brachte die Chorgemeinschaft die große Messe in Es-Dur von Franz Schubert zur Aufführung.
Ein weiterer Höhepunkt war das Konzert mit dem "Stabat Mater" von Antonin Dvorak am 22. März 2015.
Im Herbst 2015 stand mit "25 Jahre Musica Sacra St. Cäcilia e.V." ein großes Jubiläum bevor. Die Chorgemeinschaft führte am Sonntag, den 25. Oktober 2015 "Die Schöpfung" von Joseph Haydn auf und sang zusätzlich am Sonntag, den 13. Dezember das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach.


Beinahe schon traditionell sind die Konzerte am Neujahrstag mit unterschiedlichen Blechbläserbesetzungen und Orgel und am Faschingssonntag „Orgel einmal anders".

 

Über das Kalenderjahr verteilt werden Orgelkonzerte, Chorkonzerte, eine Orgel plus... Reihe, sowie Kammermusik in verschiedenen Besetzungen angeboten. Bei allen Konzerten wird großer Wert auf künstlerische Qualität gelegt, sowohl Orchestermusiker als auch Gesangs- oder Instrumentalsolisten sollen nach Möglichkeit professionelle Musiker sein. 

 

Die Chorgemeinschaft St. Cäcilia erfreut sich seit einiger Zeit einer immer größer werdenden Anzahl an Sängerinnen und Sängern und hat die Anzahl von 70 mittlerweile überschritten. Interessierte neue Sängerinnen und Sänger sind selbstverständlich immer willkommen. Geprobt wird jeden Mittwoch ab 20 Uhr im Pfarrsaal der Kirche St. Cäcilia (St.-Cäcilia-Str.3, 82110 Germering).

 

 

 

Am 5. November 2014 wurde Chorleiter Thomas Scherbel der "Walter-Kolbenhoff-Kulturpreis" der Stadt Germering verliehen. "Der Laudator Josef Meier bescheinigte dem Kirchenmusiker und künstlerischen Leiter des Konzertvereins Musica Sacra St. Cäcilia hochkarätiges Wirken. Die Kirchenmusik an St. Cäcilia ist ein Aushängeschild,... von einem solchen Engagement können sogar größere Städte nur träumen."