Orgelnacht zum 30. Jubiläum der Jann-Orgel

Samstag, 18. Oktober 2014, 19:00 - 23:45

 

 

Am Samstag, den 18. Oktober 2014 veranstalteten wir zu Ehren des 30. Geburtstages unseres herausragenden Instrumentes eine Orgelnacht.

Von 19 Uhr bis 24 Uhr gab es dabei ein Wiedersehen mit früheren Organisten der Pfarrei St. Cäcilia wie Thomas Fischaleck, Ruth Spitzenberger, Matthias Roth und Christoph Hauser.

Unter dem Motto "Orgel plus.." präsentierten wir kurze Konzerte mit Orgel und Blechbläser, Orgel und Harmonium, Orgel und Alphorn und Orgel und E-Gitarre.
In der Mitte des Abends führte unsere Chorgemeinschaft in einem Konzert für Orgel und Chor große Werke romantischer und moderner Komponisten auf.

 

 

Aber es sollte an diesem Abend nicht nur der Gehörsinn, sondern auch andere Sinne verwöhnt werden.
Deshalb tauchte ein Beleuchtungskünstler vom Münchner Staatsschauspiel die Kirche in faszinierendes Licht und sorgte für unglaubliche Effekte.

Auch die Geselligkeit kam nicht zu kurz, dazu sorgte parallel zu den Konzerten im Pfarrsaal von St. Cäcilia ein großes Buffet und kühle Getränke für allerlei Gaumenfreuden.

 

 

 

 19 Uhr: Eröffnungskonzert Orgel plus Blechbläser
Es spielt das Albinoni-Blechbläserquartett und Thomas Scherbel an der Orgel

 

Das Albinoni-Blechbläserquintett  feiert im nächsten Jahr sein 25jähriges Bestehen und ist so eines der am längsten miteinander musizierenden Ensembles im Raum München. Die Mitglieder lernten sich während ihrer Studienzeit am ehemaligen Münchner Richard-Strauß-Konservatorium kennen und haben sich seit 1990 der Pflege der Blechbläser-Kammermusik verschrieben. Für die Besetzung mit zwei Trompeten, Waldhorn Posaune und Tuba gibt es unzählige Werke der verschiedensten Musikrichtungen , darunter auch viele Originalkompositionen. Die Begeisterung , mit der das Ensemble sich jedem Werk hingibt, begeistern Fachpresse und Publikum gleichermaßen.

 

20 Uhr: Orgel plus Harmonium
Matthias Roth, Harmonium
Thomas Fischaleck, Orgel

 

Matthias Roth wurde 1971 in München geboren. Er studierte an der Musikhochschule München bei Prof. Franz Lehrndorfer / Prof. Edgar Krapp (Orgel), Roderich Kreile / Prof. Wolfram Menschick / Prof. Michael Gläser (Chorleitung) und erwarb das A-Examen der Evangelischen Kirchenmusik, das Pädagogische Diplom im Fach Orgel sowie das Meisterklassendiplom im Fach Orgel. Das einjährige Praktikum der Kirchenmusik führte ihn nach St. Anna / Augsburg. Improvisationskurse bei Prof. Hans Haselböck (Wien), Prof. Gerd Wachowski (Frankfurt) und Prof. Wolfgang Seifen (Kevelaer) runden seine fachliche Ausbildung ab, die er seit einigen Jahren im Fach „Alexandertechnik“ erfolgreich erweitert. Er errang zwei erste Preise beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ (München) in den Wertungen ‚Literatur’ und ‚Improvisation’. Außerdem wurde er mit dem Nachwuchsförderpreis der Stadt Germering und dem Förderpreis des Rotary-Clubs München-Land ausgezeichnet. Seine bisherige Konzerttätigkeit als Solist und Continuospieler führten ihn in zahlreiche Länder von Deutschland bis Singapur. CD-Einspielungen ergänzen die künstlerische Tätigkeit. Seit 1999 ist er hauptberuflicher Kantor an der Evang. Stadtkirche Bad Reichenhall und Dekanatskantor im Dekanat Traunstein. Matthias Roth ist auch als Komponist tätig und ein gefragter Pädagoge; beim Wettbewerb um den „Prof.-Fritz-Ruf-Förderpreis“ war er mehrmals in der Jury vertreten. Zusätzlich ist er amtlich anerkannter Glockensachverständiger und Mitglied im Arbeitskreis „Freizeit, Erholung, Tourismus“ der Evang.-Luth. Kirche in Bayern. 2014 wurde er zum Kirchenmusikdirektor ernannt.

 

21 Uhr: Orgel plus Alphorn
Ruth Spitzenberger, Orgel
Manfred Giosele, Horn / Alphorn

Ruth Spitzenberger

Studium an der Musikhochschule München (Schulmusik, Kirchenmusik, Konzertfach Orgel) bei Prof. Franz Lehrndorfer und Cembalostudium am  „Mozarteum“ in Salzburg bei Prof. Kenneth Gilbert. Meisterkurse, u. a. bei Piet Kee und Daniel Roth. Konzerte als Solistin und Kammermusikpartnerin im In – und Ausland. Tätigkeit als Kirchenmusikerin und Musikpädagogin.

 

Manfred Giosele

Ab dem 11.Lebensjahrerhielt ich Trompetenunterricht. Mit 18 Jahren wurde ich Orchestermitglied des Musikkorps der jetzigen Bundespolizei, dem ich 10 Jahre angehörte. Hierbei begann ich ein intensives Privatstudium des Waldhorns bei Herrn Franz Bader und bei Herrn Manfred Neukirchner, Staatsoper München. Herr Prof. Otto Schmitz u. Herr. Prof. Wolfgang Gaag waren in der Folge meine weiteren Wegbereiter in der hornistischen Ausbildung. Kammermusik in unterschiedlichen Besetzungen, zahlreiche Soloprojekte, Leitung von Bläserseminaren und des "Friedrich Dionys Weber Hornensemble"
wie auch "Corno Bavarese" bilden neben Orchesteraushilfenim In-und Ausland die Eckpunkte meines musikalischen Schaffens. Neben der aktiven Musik war ich von 1993 bis Ende 2011 im Musikalienfachhandel tätig. Seit 01.01.2012 bin ich als Verkaufsleiter für Bayern und Österreich der Firmengruppe "Buffet-Group" tätig. Holz-und Blechblasinstrumente von renommierten Herstellern zu vertreiben, Schul-und Workshopveranstaltungen zu organisieren, wie auch die Zusammenarbeit mit den Musikerkollegen ist nun meine neue Herausforderung.

 

 

22 Uhr: Orgel plus Chor
Chorgemeinschaft St. Cäcilia
Thomas Scherbel, Orgel

 

 

23 Uhr: Orgel plus E-Gitarre
Christian Holzer, E-Gitarre
Christoph Hauser, Orgel

 

Christian Holzer wurde 1973 in München geboren. Trotzdem ihm im Vorschulalter eine gewisse Unmusikalität attestiert wurde, begann er im Alter von zwölf Jahren seinen Rockidolen nachzueifern. Er nahm Gitarrenunterricht – erst klassisch, dann „modern“, später beides parallel. Mit 14 Jahren gründete er seine erste Band, mit der er Konzerte weit über die Bundesgrenzen hinaus spielte. Nach circa zehn Jahren des intensiven Übens begann er sein Studium am MGI, welches er mit großem Erfolg abschloss. Seine Rolle als „kreativer Kopf“ in zahlreichen Bands unterschiedlichster "Couleur“ und das Mitwirken an diversen Projekten ließen ihn zu einem vielseitigen Musiker werden. Sein Wissen gibt er seit vielen Jahren in privatem Unterricht und Workshops weiter. 2009 veröffentlichte er sein erstes Lehrbuch zum Thema Gitarrenimprovisation.

 

 

 

Christoph Hauser wurde 1972 in der Nähe von Ottobeuren im Allgäu geboren. Schon als Kleinkind entwickelte er großes Interesse für die Instrumente Klavier und Orgel. Seinen ersten Musikunterricht erhielt er im Alter von sechs Jahren, wenig später bekam er die ersten Orgelstunden. Nach dem Abitur studierte er an der Hochschule für Musik München. Zu seinen Lehrern zählen Gottfried Hefele (Klavier) und Harald Feller (Orgel). Seine künstlerischen und pädagogischen Abschlüsse erhielt er mit Auszeichnung. Danach war er Lehrbeauftragter an der Musikhochschule sowie Dozent im Hauptfach Klavier an der Berufsfachschule für Musik in München. Christoph Hauser belegte Meisterkurse bei bekannten Interpreten wie Ben van Oosten, Ton Koopman, Guy Bovet und Pierre Pincemaille. Wiederholt trat er beim Bayerischen Rundfunk in Fernsehbeiträgen und im Radio in Erscheinung. Seit 2005 ist er Dirigent des Kammerchores NotaBene München. Nach 17 Jahren als Kirchenmusiker in Germering folgte Christoph Hauser zum Jahresbeginn 2014 einem Ruf als Organist an die Klosterkirche Fürstenfeld mit ihrer weltberühmten historischen Fux-Orgel, verknüpft mit dem Amt des Kirchenmusikers der Stadtpfarrei St. Magdalena, Fürstenfeldbruck. Zahlreiche Konzerte führen ihn auch über die deutschen Grenzen hinweg ins europäische Ausland, nach Kanada, USA und Israel zu bedeutenden Konzertreihen und Festivals. Seine CD-Produktionen "Widor", "Okna" und "Auf Wind" fanden große Beachtung.

 

 

 


Ort : Kirche St. Cäcilia, Germering